Link für Aufklärung, Tierschutz, Tierrecht, Informationaerztefuertiere.deEurop. Netzwerk für politischen Tierschutz  





































Gewichtsspezifische Informationen beim Kaninchen
 
Kaninchen weisen je nach Rasse sehr unterschiedliche Gewichte auf, man kann also kein allgemeingültiges Normalgewicht für Kaninchen festhalten. Die vielen unterschiedlichen Kaninchen-Rassen, von denen das Gewicht entscheidend ausgeht, werden u.A. auch nach dem Körpergewicht eingeteilt und sind dafür in Gewichtsgruppen gegliedert, die sich bei ausgewachsenen Kaninchen von 1 Kg bis mehr als 8 Kg erstrecken (siehe hierzu auch unter "Rassen"). Weibliche Kaninchen sind in der Regel leichter als ihre männlichen Genossen, neugeborene Kaninchen wiegen zwischen 50 - 100 Gramm.

Angaben zum Gewicht bezogen auf die Rasse
Grosse Rassen
Gewicht ca. 5 - 8 Kg, bei eingen Rassen ohne Begrenzung nach oben
Mittelgrosse Rassen
Gewicht ca. 2,5 - 5,5 Kg
Kleine Rassen
Gewicht ca. 2 - 3,5 Kg
Zwergrassen
Gewicht ca. 1 - 2 Kg
Zwergkaninchen, die weniger als 1 kg wiegen und extreme Rundköpfe haben, gelten als Qualzucht!

Sobald das Kaninchen nach ca. 8 Monaten ausgewachsen ist, sollte man als Gesundhaltungsprävention 1x im Monat das Gewicht kontrollieren und schriftlich festhalten. So kann man frühzeitig anhand von Gewichts Ab- oder zunahmen erkennen, ob Ihr Kaninchen evtl. krank ist oder zu dick wird. Entscheidend sind keine absoluten Gewichtsnormen, sondern die relative Gewichtsentwicklung Ihres Kaninchens. Wenn Ihr Kaninchen z.B. innerhalb von 2 Kontrollen 10% seines Gewichtes verliert, muss man ein sorgsames Auge auf das Langohr werfen und es auch häufiger wiegen. Ein starker Gewichtsverlust kann auch immer ein Anzeichen für Krankheit sein, bei einem Gewichtsverlust von über 10% innerhalb von 2 Kontrollen muss ein Tierarzt aufgesucht werden!


Wie kann ich erkennen, ob mein Kaninchen das richtige Gewicht hat?
Sie können mit einigen Abtastungen am Körper feststellen, ob Ihr Kaninchen zu dick oder zu dünn ist. Wenn Sie Knochenvorsprünge an der Wirbelsäule, am Becken, am Schulterblatt oder an den Rippen feststellen oder die Knochen sogar sehen können, ist das Tier zu dünn, es sollte dann auf jeden Fall vom Tierarzt auf Krankheiten untersucht werden. Wenn das Tier nur abgemagert ist, sollte die Ernährung behutsam auf viel Knollengemüse (z.B. Möhren oder Sellerie) und Wurzeln umgestellt werden und weniger Salat, Gurke und weiteres wasserhaltiges Futter gegeben werden. Wichtig ist in jedem Fall die regelmässige Fütterung mehrmals täglich mit frischem Grünfutter - normales Trockenfutter oder Leckerlis wie Knabberstangen oder Drops sind nicht das Mittel der Wahl, da sie absolut ungesund sind und den Darm auf lange Sicht schädigen. Auf hochwertiges, duftendes, langgeschnittenes Heu sollte für eine ausgewogene Ernährung unbedingt geachtet werden. Wenn das alles nicht hilft, kann ggf. mit Mastfutter versucht werden, das Gewicht zu normalisieren.
 



© 2010 Löffeltreff.de

eMail Webmaster

Aktualisiert : 17.11.2010